Der Herr der Ringe von J. R. R. Tolkien

Donnerstag, 9. Mai 2019


Original: "Lord of the Rings"/ 2015, Klett-Cotta Verlag, 1543 Seiten, Übersetzer/-in: Wolfgang Krege, ★★★★☆ 4 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch oder eBook

Dem jungen Hobbit Frode wird ein Ring anvertraut. Es ist "der Eine Ring der Macht", von dem eine ungeheure Gefahr ausgeht. Gemeinsam mit dem Zauberer Gandalf machen sich Frodo und seine Gefährten auf die abenteuerliche Reise ins düstere Mordor, um den Ring für immer zu zerstören. Nur so kann die böse Herrschaft Saurons gebrochen und Mittelerde gerettet werden. Menschen, Zwerge, Elben und Ents müssen zusammen in die große Schlacht gegen die von Sauron befehligten Orks ziehen. Das Schicksal Mittelerdes aber liegt in Frodos Händen ...

D A S  B E R Ü H M T E S T E  F A N T A S Y E P O S  A L L E R  Z E I T E N

Es ist ja schon etwas her, dass hier das Tokien Projekt angekündigt wurde. Nun kommt auch der erste Beitrag dazu. Vorab möchte ich sagen, dass hier natürlich nicht die Geschichte an sich bewertet wird, sondern vielmehr die verschiedenen Werke in verschiedenster Form vorgestellt werden sollen und ledigtlich die Aufmachung der jeweiligen Ausgaben diskutiert wird.
Den Anfang macht Tolkiens wohl bekanntestes Werk: Der Herr der Ringe. Zwar ist dies in drei Teilen erschienen, doch die heute behandelte Version umfasst alle(!) Teile in einem einzgen Taschenbuch, wenn man bei einem solchen Umfang überhaupt noch von Taschenbuch sprechen kann. Somit ist schon der größte Pluspunkt genannt, man hat hier den gesamten Epos auf einmal und in einem Stück und auch ist sie bedeutent besser zu händeln als andere Ausgaben die gebunden sind. Doch ist das Buch leider für meinen Fall etwas zu spartanisch gehalten. So fehlt etwa eine große Übersichtskarte und es sind nur vereinzelt kleine Zeichnungen beigefügt. Somit geht leider ein gewisser Flair der Welt Tolkiens verloren, doch wer einfach eine Kompakte Ausgabe der gesamten Geischichte sucht kann keine bessere Wahl treffen um zum ersten Mal oder seit langer Zeit wieder die Trilogie zu lesen.

April 2019

Mittwoch, 1. Mai 2019


Obwohl in den letzten Wochen viel mehr Beiträge geplant waren, habe ich kaum etwas veröffentlicht. Ich bin im Moment sehr unzufrieden mit meiner Internetpräsenz und auch privat passiert bei mir momentan eine Menge, das meine ganze Aufmerksamkeit beansprucht. Dennoch habe ich im April mehr gelesen als ich erwartet habe. Hier sind meine Bücher aus dem April:

Die zweite Schwester von Claire Kendal

Die zweite Schwester habe ich aus dem März in den April mitgenommen. Dabei geht es um die junge Mutter und Krankenschwester, Miranda Charlotte Brooke, die vor 10 Jahre spurlos verschwand. Für ihre Familie ist die Ungewissheit am schlimmsten. Ella will auch nach so vielen Jahren mit aller Macht erfahren, was mit ihrer Schwester geschehen ist und begibt sich auf eine gefährliche aber dennoch spannende Suche.
Hier findet ihr meine Buchbesprechung zum Buch.

Liebes Kind von Romy Hausmann 

Romys Hausmanns Buch ist momentan gefühlt in aller Munde. Alle sprechen über diesen faszinierenden Thriller, denn die Geschichte gleicht einem schlechten Alptraum der tatsächlich war werden kann.
Lena lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in einer abgelegenen und fensterlosen Hütte im Wald. Ins freie dürfen sie nicht, Luft bekommen sie nur über einen Zirkulatinsapparat und auch ihr sonstiger Tagesablauf ist von Lenas Mann streng reguliert. Dann aber gelingt Lena die Flucht. Aber der Traum wird schnell wieder zum Alptraum, als Lena klar wird, dass jemand weiß wie ihr die Flucht tatsächlich gelungen ist und sie deshalb verfolgt und schikaniert. Doch wer versteckt sich dahinter und was will diese Person damit erreichen?
Buchbesprechung folgt.

Tycoon von Katy Evans
Ich habe noch kein Buch von Katy Evans gelesen, aber viel Gutes über die Autorin und ihre Bücher gehört. Desto neugieriger war ich nach dem ich gelesen habe worum es im Buch geht.
Bryn Kelly möchte ihr eigenes Mode-Unternehmen in New York gründen, aber leider glaubt kein Sponsor an ihre Idee. Durch einen Freund bekommt sie schließlich einen Termin bei Immobilienmagnat Aaric Christos. Was Bryn nicht weiß ist, dass Aaric ihr Schwarm aus der Highschool-Zeit ist. Die beiden haben sich seit zwölf Jahren nicht mehr gesehen, aber ihr Feuer brennt heute noch genau so heiß wie damals.
Hier findet ihr meine Buchbesprechung zum Buch.

Nach der Flut das Feuer von James Baldwin

Als große Baldwin Bewunderin konnte ich es mir nicht entgehen lassen, dieses angesagte Lang-Essay von ihm zu lesen.
In Nach der Flut das Feuer erzählt Baldwin über seine Kinder- und Jugendzeit in Halem, New York. Ziemlich früh wurde er von der Gesellschaft und seinem Umfeld vor die Wahl gestellt, auf der Straße zu landen und eine kriminelle Laufbahn einzuschlagen oder sich der Kirche anzuschließen, als Prediger wie sein Vater.
Aufgeregt und traurig zugleich,  habe ich mich ein weiteres mal der kraftvollen, tiefgründigen und nachdenklichen geschriebenen Sprache Baldwins hingegeben.
Hier könnt ihr mehr zum Buch erfahren. 

© Readborn. Design by FCD.